350 duale Ausbildungsberufe

Weltweit anerkanntes Ausbildungssystem

Um die Jugendlichen von heute praxisnah auszubilden und ihnen eine gute Grundlage für ihr zukünftiges Erwerbsleben zu geben, müssen die Inhalte der rund 350 dualen Ausbildungsberufe immer top aktuell und auf die Arbeitsprozesse und Bedürfnisse in den Betrieben ausgerichtet sein. Aber wer entscheidet eigentlich darüber, ob und wann ein „alter" Beruf modernisiert wird oder gar ein neuer entsteht - und mit welcher Berufsbezeichnung?

Die Ausbildungsordnungen bilden die Grundlage für die Ausbildung im dualen System. Sie entstehen unter Leitung des Bundesinstituts für Berufsbildung in Zusammenarbeit mit Sachverständigen der betrieblichen Praxis, die von den Spitzenorganisationen der Arbeitgeber und Gewerkschaften benannt werden, sowie Fachleuten des Bundes und der Länder.

In den vergangenen zehn Jahren sind insgesamt 208 Ausbildungsberufe neu geordnet worden, darunter 45 neu geschaffen und 163 modernisiert. Zurzeit befinden sich bundesweit rund 1,6 Millionen Jugendliche in dieser beruflichen Qualifizierung. Das duale System in Deutschland genießt wegen seiner einzigartigen Verbindung zwischen Theorie und Praxis in den beiden Lernorten „Berufsschule" und „Betrieb" weltweit ein hohes Ansehen.